Nachrichten

22.03.2019 Feuerwehr löscht Wohnungsbrand im Holzweg
Unter anderem kam die Drehleiter zur Brandbekämpfung zum Einsatz. Foto: Feuerwehr
Verletzt wurde bei dem Einsatz am Donnerstagnachmittag niemand

Am Donnerstagnachmittag, 21. März, wurde der Monheimer Feuerwehr ein Gebäudebrand in Baumberg auf dem Holzweg gemeldet. Mehrere Anrufer meldeten starke Rauchentwicklung in einer Wohnung im sechsten Obergeschoss, Menschen sollten dort eingeschlossen sein. Noch auf der Anfahrt ließ Einsatzleiter Torsten Schlender die Alarmstufe auf Vollalarm für die gesamte Freiwillige Feuerwehr erhöhen und forderte Kräfte des Rettungsdienstes an.

Bei Eintreffen des ersten Löschzuges der hauptamtlichen Wache drang dichter Rauch aus dem sechsten Obergeschoss. Sofort wurde die Drehleiter zur Brandbekämpfung eingesetzt, parallel drangen mehrere Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vor, um die Wohnung nach vermissten Personen zu durchsuchen. Diese Meldung bestätigte sich zum Glück nicht. Der Inhaber der Wohnung konnte unverletzt an den Rettungsdienst übergeben werden. Nach kurzer Zeit war der Brand unter Kontrolle. Das Gebäude wurde belüftet. „Bewährt hat sich hier erneut die Arbeit des Vorbeugenden Brandschutzes der Feuerwehr in Verbindung mit der städtischen Bauaufsicht. An dem Objekt wurde vor kurzem die Errichtung der Aufstellfläche für die Drehleiter gefordert und durch die Eigentümergemeinschaft umgesetzt. Heute hat sie sich bereits bewährt und die Arbeit der Feuerwehr erleichtert. Nur so konnte eine Brandausbreitung auf andere Wohnungen verhindert werden“, so Schlender. Die Feuerwehr war mit etwa 40 Einsatzkräften und neun Fahrzeugen vor Ort. Die Einsatzstelle wurde an die Kriminalpolizei zwecks Ermittlung der Brandursache übergeben. Verletzt wurde niemand. (nj)
21.03.2019 Toilettenanlage im Landschaftspark Rheinbogen mutwillig beschädigt
Das stille Örtchen neben der Tourist-Info muss übers Wochenende geschlossen bleiben / Ersatzteile sind unterwegs

Die Toilettenanlage an der städtischen Tourist-Info im Landschaftspark Rheinbogen muss nach Vandalismusschäden voraussichtlich bis Anfang nächster Woche – und damit leider auch über das erste schöne Frühlingswochenende geschlossen – bleiben.

Die Schäden waren am Dienstag aufgefallen. Ersatzteile sind bestellt und bereits nach Monheim am Rhein unterwegs. Die Stadt ist bemüht, das öffentliche WC zwischen Skateranlage und Spielplatz schnellstmöglich wieder in Betrieb zu nehmen. (ts)
21.03.2019 Junge Monheimer Schreiber präsentieren sich
Bereits das Logo der Lesung macht neugierig. Grafik: Fabrice Boursier/Ulla-Hahn-Haus
Halbszenische Lesung im Ulla-Hahn-Haus findet am 31. März statt

Auch in diesem Jahr werden die Jungen Monheimer Schreiber wieder Ergebnisse aus Ihrer Schreibwerkstatt in einer halbszenischen Lesung präsentieren – nun schon zum dritten Mal, seit dem die Gruppe sich seit 2016 im wöchentlichen Rhythmus donnerstags von 19 bis 21 Uhr im Ulla-Hahn-Haus an der Neustraße trifft. Die diesjährige Lesung trägt den Titel: „Momentglück und Gemütsstürme – Untertitel: die Dosis macht der Stift“. Sie findet am Sonntag, 31. März, um 19 Uhr statt.

Der Titel entstand nach einem Brainstorming, ausgelöst durch die Themen und Texte, mit denen sich die Gruppe in den vergangen Monaten beschäftigte. Dabei ging es immer wieder darum, ungewöhnliche Metaphern für Gemütszustände zu finden. Die Jungen Monheimer Schreiber bestehen aus acht Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis Anfang 20, die sich in einer offenen Gruppe treffen, um sich selbstverfasste Texte vorzulesen, darüber zu sprechen, sie aufgrund der Gespräche zu überarbeiten. Daneben gibt Dozent Siegfried Bast, im Ulla-Hahn-Haus Projektleiter im Jugendbereich, Schreibaufgaben. Außerdem referieren Gastdozenten zu Spezialthemen. Für die Lesung am 31. März sind sehr unterschiedliche Werke entstanden. Zwischen Kurzgeschichten, Poetry-Slam-Texten und Dialogen ist Komisches, Tragisches, Trauriges, Merkwürdiges und Phantastisches vertreten. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen (Kursnummer K-19S-U531) werden unter Telefon 02173 951-4140 angenommen. E-Mail: ullahahnhaus@monheim.de. Übrigens: Wer durch die Lesung angeregt wird, selbst Texte zu schreiben oder mit anderen über Texte zu sprechen, und im Alter von 15 bis 25 Jahren ist, kann gerne zu der Gruppe dazu kommen. Sie bietet auch die Möglichkeit, spannende Autoren kennenzulernen. (nj)
21.03.2019 Alle Plätze in Wahllokalen besetzt
Zahlreiche Helferinnen und Helfer haben sich für die Europawahl am 26. Mai gemeldet

Zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger haben sich nach einem Aufruf der Stadt als Helferin und Helfer für die Europawahlen gemeldet. Der Andrang war so groß, dass nun alle Plätze in den Wahllokalen besetzt sind und sogar noch eine Personalreserve vorhanden ist.

„Für das große Engagement möchten wir uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern ganz herzlich bedanken“, erklärt Sabine Brauers vom städtischen Wahlbüro. Alle Helferinnen und Helfer, die am 26. Mai in einem der 30 Wahllokale im Einsatz sind, haben mittlerweile eine entsprechende Benachrichtigung erhalten. (bh)
21.03.2019 Kinder-Kreativwoche bricht zum Jubiläum auf in fremde Galaxien
Im vergangenen Jahr erlebten 75 Kinder eine Kinder-Kreativwoche unter dem Motto „Mythen und Legenden“. Foto: Birte Hauke
Anmeldungen für 25. Kinder-Kreativwoche zum Thema Weltraum sind ab 1. April möglich

In den Sommerferien  jährt sich die Kinder-Kreativwoche zum 25. Mal. Zum Jubiläum planen das Sojus 7 und die Kunstschule zahlreiche besondere Angebote für die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum galaktischen Thema Weltraum. Sechs- bis Zwölfjährige können in den Räumen des Sojus 7 an der Kapellenstraße vom 19. bis zum 23. August malen, basteln, hämmern, Musik machen und Theater spielen. Anmeldungen werden ab Montag, 1. April, entgegen genommen.

Das Programm findet täglich von 10 bis 15 Uhr statt, bei Bedarf können die Kinder bereits um 9 Uhr gebracht werden. Das Malangebot wird von der städtischen Kunstschule organisiert und betreut. Jazz-Musiker Achim Tang, der die Monheim Triennale vorbereitet, gestaltet ein musikalisches Angebot. Am Samstag, 24. August, endet die Kinder-Kreativwoche mit einem großen Familienfest. Ab 15 Uhr werden in einer bunten Ausstellung alle entstandenen Kunstwerke präsentiert. Höhepunkt sind das Theaterstück und eine Tanzperformance, die von den Kindern entwickelt und einstudiert werden. Rund 30 ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer werden die Kinder durch die Kreativwoche begleiten und unterstützen. Weitere Verstärkung ist willkommen. Die Kunstschule, die zum zweiten Mal die Koordination übernommen hat, weist darauf hin, dass für die ehrenamtliche Betreuung unter bestimmten Voraussetzungen Sonderurlaub beantragt werden kann. Das kreative Ferienangebot ist sehr beliebt. Anmeldungen sind ab Montag, 1. April, 8.30 Uhr, über das Anmeldeformular im Internet unter www.monheim.de/kunstschule, per E-Mail an kunstschule@monheim.de, unter Telefon 02173 951-4160 oder in der Geschäftsstelle möglich. Montags, dienstags und mittwochs ist die gemeinsame Geschäftsstelle der Kunstschule und des Ulla-Hahn-Hauses von 8.30 bis 12 Uhr in der Kunstschule am Berliner Ring 9 geöffnet. Donnerstags und freitags öffnet die Geschäftsstelle im Ulla-Hahn-Haus, Neustraße 2-4, von 8.30 bis 12 Uhr und donnerstags zusätzlich von 14 bis 17.30 Uhr. Anmeldungen, die vor dem 1. April, 8.30 Uhr, eingehen, können leider nicht berücksichtigt werden. (bh)
20.03.2019 Verkehrsumleitung auf der Monheimer Straße
Im Rahmen der Bauarbeiten für den Kreisverkehr Monheimer Straße / Sandstraße wird es ab Mittwoch einige Änderungen geben. Grafik: Fotolia
Im Rahmen der Bauarbeiten für den Kreisverkehr wird es ab Mittwoch einige Änderungen geben

Im Rahmen der Bauarbeiten für den Kreisverkehr Monheimer Straße / Sandstraße wird der Verkehr am Mittwoch, 27. März, auf den bereits fertiggestellten Teil umgeleitet. Die Ampelregelung bleibt unverändert.

Für den neuen Bauabschnitt muss zusätzlich auch ein Teil der östlichen Sandstraße (Einmündungsbereich zur Monheimer Straße) gesperrt werden. Die Straße Am Hagelkreuz bleibt erreichbar. Dieser vorletzte Bauabschnitt bis zur Fertigstellung des Kreisverkehrs dauert etwa drei Monate. (nj)
20.03.2019 Jugendabteilung des 1. FC Monheim erhält den Integrationspreis
Die Jugendabteilung des 1. FC Monheim erhält den Integrationspreis 2018. Bei der Preisverleihung im Ratssaal sind unter anderem Bürgermeister Daniel Zimmermann (hinten 2.v.l.), FC-Jugendleiter Wolfgang Eisenstätter (hinten Mitte) und Abdelmalek Bouzahra (rechts daneben), Vorsitzender des Integrationsrates, dabei. Foto: Norbert Jakobs
Im Ratssaal lobt Bürgermeister Daniel Zimmermann das nachhaltige ehrenamtliche Engagement

Der städtische Integrationspreis 2018 geht an die Jugendabteilung des 1. FC Monheim. Bürgermeister Daniel Zimmermann nahm am Dienstagabend, 19. März, die Ehrung vor. Gewürdigt wird die vorbildliche integrative Arbeit des Vereins. Begleitet wurde der Festakt von einem kleinen Rahmenprogramm. Nachwuchskünstlerin Imani Jayla gab Gesangseinlagen. Außerdem trat die Jugendtanzgruppe des IKM e.V. (Interkulturell in Monheim) auf. Es gab tosenden Beifall aus Reihen der Zuschauer im vollbesetzten Ratssaal.

Der Integrationspreis wurde zum elften Mal verliehen. Über die Vergabe befindet eine Jury. Kriterien für die Bewertung der vorgeschlagenen Projekte und Maßnahmen sind beispielsweise ihre Pionierfunktion, ihr innovativer Ansatz, ihre Nachhaltigkeit sowie der Anteil an ehrenamtlichem Engagement. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Gülendam Yilmaz sowie der Marokkanische Verein für soziale und kulturelle Angelegenheiten (2008), Sigrid Harrer, zwölf Laiendolmetscherinnen, der Internationale Sport- und Kulturverein sowie der KKV (2009), Branko Mikic (2010), Slavica Dahmen (2010), der Verein für kulturelle und soziale Förderung der Mitbürger aus der Ägäis (2011), das Projekt Frauensprachkurse „Frau spricht Deutsch" (2011), Mo.Ki II an der Hermann-Gmeiner-Schule und Mo.Ki II an der Grundschule am Lerchenweg (2011), Uwe Spillner (2012), das Team „Die Kinderbrücke“ (2012), die deutsch-türkische Kindertanzgruppe des Otto-Hahn-Gymnasiums (2013), Oliver Hoven (2013), Rachida El Khabbachi (2014), eine Schülergruppe des Otto-Hahn-Gymnasiums, die Fußballspiele mit Asylbewerber-Kindern der Unterkünfte an der Niederstraße organisiert (2015), Rabih Lahoud (2017) und Hilke Prömper sowie Werner Weber (2017). Ansprechpartnerin im Integrationsbüro ist Naziha Zauaghi, Alte Schulstraße 32, Zimmer 020, Telefon 02173 951-3035, E-Mail: integration@monheim.de. (nj)
20.03.2019 Kunstschule freut sich auf sechs Einweihungen im öffentlichen Raum
Die Skulptur „Haste Töne“ von Inges Idee, ursprünglich für den Kreisverkehr an der Kapellenstraße entwickelt, soll noch im Mai an der Bleer Straße eingeweiht werden. Grafik: Inges Idee
Kunstwerke ziehen unter anderem in die Altstadt, den Landschaftspark Rheinbogen und auf drei Kreisverkehre

An öffentlichen Plätzen werden in diesem Jahr verschiedene Kunstwerke eingeweiht. Unter anderem in der Altstadt, im Landschaftspark und auf Kreisverkehren wird Kunst für jede und jeden zugänglich und erlebbar. Katharina Braun, Leiterin der städtischen Kunstschule, und ihre neue Kollegin Anika Pütz, Koordinatorin von Kunst im öffentlichen Raum, freuen sich auf die Einweihungen der unterschiedlichen Werke: „Vom Auftrag bis zur Aufstellung ist es ein langer Weg. Wir sind sehr gespannt, wie die Künstler die Konzepte umsetzen und wie die Skulpturen an den unterschiedlichen Orten wirken.“

Drei Monheimer Kreisverkehre werden durch Werke renommierter Künstler aufgewertet. Viel diskutiert wurde bereits über den Geysir, der auf dem Kreisverkehr von Krischerstraße und Kapellenstraße installiert werden soll. Die Idee stammt von Thomas Stricker, einem mehrfach ausgezeichneten Bildhauer, Installations- und Aktionskünstler aus der Schweiz, der in Düsseldorf lebt. Seine Wasserskulptur soll in noch nicht festgelegten Abständen ausbrechen und so für eine besondere Atmosphäre sorgen. „Der Geysir hat für eine Diskussion über Kunst gesorgt, die es in unserer Stadt vorher so noch nicht gegeben hat. Kunst, über die gesprochen wird, ist mir immer lieber als Kunst, über die nicht gesprochen wird. Die sachliche, kontroverse Auseinandersetzung mit dem Werk ist deshalb sehr bereichernd“, erklärt Katharina Braun. Derzeit werden zwei Gutachten erstellt, deren Ergebnisse noch im Frühjahr diskutiert und anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen. Wann das Kunstwerk eröffnet wird, steht noch nicht fest. Neben Thomas Stricker schaffen auch der selbsternannte Totalkünstler Timm Ulrichs und das Berliner Künstlerkollektiv Inges Idee Kunstwerke für Kreisverkehre. Der Kreisverkehr an der Kreuzung von Berliner Ring und Bleer Straße wird von Inges Idee als riesiger Plattenspieler inszeniert. Die Skulptur „Haste Töne“ soll voraussichtlich im Mai eingeweiht werden. Ab Spätsommer tanzt auf dem Kreisverkehr an der Kreuzung von Monheimer Straße und Sandstraße ein strahlend rotes Häuserpaar von Timm Ulrichs. Auch Monheimer Künstlerinnen und Künstler werden ihre Werke im öffentlichen Raum integrieren. Saman Hidayat erstellt eine bronzene Gänseschar für den Landschaftspark Rheinbogen. Elke Tenderich-Veit arbeitet derzeit an einer Bronzeplastik des in der Karnevalsgesellschaft als Trophäe bekannten goldenen Schelms in Überlebensgröße für die Altstadt. Beide Kunstwerke sollen bis zum Jahresende aufgestellt werden. Ebenfalls noch in diesem Jahr soll eine Gänseliesel von Bildhauer und Akademieprofessor Markus Lüpertz ans Rheinufer vor den Landschaftsbalkon ziehen. Als nächstes wird ein Kunstwerk zu Ehren des Widerstandskämpfers und Pfarrers Franz Boehm für das Gelände der katholischen Gemeinde St. Gereon konzipiert. In Kürze wird sich hierfür ein Auswahlgremium zusammenschließen. Die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Kunst im öffentlichen Raum ist der Kunsthistorikerin Anika Pütz besonders wichtig: „Kunst im öffentlichen Raum betrifft alle. Man muss nicht erst ein Museum betreten, sondern begegnet ihr auf dem Weg zur Arbeit, zu einer Verabredung oder zum Einkaufen. Jede und jeder kann und soll mitdiskutieren.“ (bh)
19.03.2019 Trennung, Scheidung – und was nun?
Am 28. März geht es in einem Vortrag in der Volkshochschule um Trennung und Scheidung. Foto: Tim Kögler
Der Vortrag in der Volkshochschule findet am 28. März statt

Die Reihe „Praktischer Rat und Hilfestellungen“ der Volkshochschule widmet sich dieses Mal der Thematik von Trennung und Scheidung. Der Vortrag von Martina Groth, Fachanwältin für Familienrecht, findet am Donnerstag, 28. März, um 19 Uhr in Raum 016 der VHS an der Tempelhofer Straße 15 statt.

Jede Trennungssituation ist für die Beteiligten eine Belastung. Das gilt erst recht, wenn auch noch Kinder darin involviert sind. Wie geht es nun weiter? Welche finanziellen Folgen hat die Trennung und später die Scheidung? Was ist mit dem Sorgerecht und dem Aufenthaltsbestimmungsrecht über die Kinder? Wie wird das gemeinsame Vermögen aufgeteilt? Und schließlich: Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab und welche Kosten fallen da an? Solche Fragen werden erörtert. Der Eintritt zu dem Vortrag beträgt sechs Euro. Eine vorherige Anmeldung unter E-Mail vhs@monheim.de ist erforderlich. (nj)
19.03.2019 Schülergruppe aus Wiener Neustadt zu Gast
Eine Schülergruppe aus Wiener Neustadt ist zurzeit zu Gast in Monheim am Rhein. Sie folgte der Einladung der Peter-Ustinov-Gesamtschule. Auf dem Programm stand auch ein Empfang bei Bürgermeister Daniel Zimmermann (erste Reihe rechts). Foto: Norbert Jakobs
Die Jugendlichen aus der Partnerstadt Leben in Gastfamilien der Peter-Ustinov-Gesamtschule

Seit Montag ist eine Gruppe Jugendlicher samt vier Lehrkräften aus Monheims Partnerstadt Wiener Neustadt zu Gast. Sie besuchen dort die Handelsschule, die freundschaftliche Beziehungen zur hiesigen Peter-Ustinov-Gesamtschule pflegt. Auf dem Programm stand am heutigen Dienstag, 19. März, auch ein Empfang bei Bürgermeister Daniel Zimmermann.

Er gab einen kurzen Überblick über die Stadtgeschichte und schlug dann einen Bogen bis in die Gegenwart. Schließlich gab es noch kleine Präsente für die Gruppe und eine Stadtführung. Die Gäste aus Österreich besichtigen die nächsten Tage unter anderem den Kölner Dom und den Düsseldorfer Fernsehturm. Natürlich lernen sie auch die Monheimer Partnerschule kennen. Am Donnerstag geht es dann zurück in die Heimat. (nj)
19.03.2019 Frühlingsfest lockt mit neuen Trends, autonom fahrendem Bus und portugiesischer Landpartie
Carmina Pais (v.l.n.r.), Clara Pais und Oscar Pais, Vorsitzender des Vereins Quinas de Portugal, freuen sich mit dem Düsseldorfer Gastronom Armando Cortes ganz besonders auf die portugiesische Landpartie beim Frühlingsfest. Foto: Michael Hotopp
Neben Verkaufsoffenem Sonntag gibt es am 31. März in der gesamten Innenstadt zahlreiche Aktionen

Vom Meer weht eine leichte Brise, auf dem Tisch stehen duftende Tapas und in der Sonne glitzern bunte Mosaik-Kacheln. Das Frühlingsfest bringt in diesem Jahr nicht nur den Frühling sondern auch ein Stückchen Portugal in die Innenstadt. Am Sonntag, 31. März, organisiert die Stadtverwaltung in Kooperation mit Treffpunkt Monheim, Rathaus-Center und Monheimer Tor wieder verschiedene Aktionen – von Landpartie, über Mode, Sport und Gesundheit bis zum Verkaufsoffenen Sonntag.

Das Fest und das Bühnenprogramm beginnen um 11 Uhr. Von 13 bis 18 Uhr öffnen, begleitend zum bunten Frühlingsfest-Treiben, auch die Geschäfte. „Wir haben gemeinsam wieder ein tolles Programm für die ganze Familie entwickelt und freuen uns auf einen schönen Start in den Frühling“, sagt Citymanagerin Petra Mackenbrock. Zehntausende Besucherinnen und Besucher werden in der Stadtmitte erwartet. Die Landpartie auf der Alten Schulstraße wird zum zweiten Mal gemeinsam mit der Europa-Union organisiert. Im Rahmen der Monheimer Europawoche, die sich in diesem Jahr Portugal widmet, gibt es hier alles, wofür das Land mit der langen Atlantikküste bekannt ist. Während Eltern Tapas, Wein und Superbock-Bier verkosten, können Kinder ihre eigenen Azulejos, typische bunte Mosaik-Kacheln, gestalten. Der Generalkonsul Portugals, Jose Manuel Carneiro Mendes, der stellvertretende Bürgermeister Lucas Risse und Manfred Klein, Vorsitzender der Monheimer Europa-Union, wollen die Europawoche um 12.30 Uhr gemeinsam eröffnen. Begleitet wird die Eröffnung von der portugiesischen Folklore-Gruppe Quinas de Portugal.

Modenschau, Biathlon und Heißluftballon

Auf dem Rathausvorplatz dreht sich alles um Mode, inklusive der beliebten Modenschau von 14 bis 15 Uhr. Auf der Krischerstraße macht die Biathlon-auf-Schalke-Tour wieder Station. Vereine, Unternehmen, Familien und private Gruppen können in diesem Jahr als vierköpfige Teams an der Biathlonstaffel-Stadtmeisterschaft teilnehmen. Anmeldungen mit Team-Namen, Ansprechpartner, Telefonnummer und E-Mail Adresse nimmt Petra Mackenbrock noch bis Montag, 25. März, unter Telefon 02173 951-628 oder per E-Mail an pmackenbrock@monheim.de entgegen. Neben sportlichen Angeboten gibt es hier an verschiedenen Street-Food-Ständen auch hochwertige Köstlichkeiten wie Burger, Flammkuchen und veganes Eis. Am Stand der Fairtrade-Stadt Monheim am Rhein wird erstmals faire Monheimer Schokolade verkauft. Um das große Thema Mobilität geht es auf dem Eierplatz und an der Heinestraße. Erstmals wird hier der autonom fahrende Bus der Öffentlichkeit vorgestellt. Auf dem Centerbogen am Busbahnhof laden die Monheimer Kulturwerke Besucherinnen und Besucher zu einer Ballonfahrt hoch über die Innenstadt ein. Gegenüber präsentieren sich die Monheimer Lokalhelden mit XXL-Dart. Im gesamten Veranstaltungsgelände gilt Parkverbot. Der Rathausplatz und die Krischerstraße werden am Sonntag von 6 bis 22 Uhr zwischen dem Busbahnhof und der Lindenstraße komplett gesperrt. Gleiches gilt für die Alte Schulstraße bis zum Schelmenturm und die Poststraße bis zur Biesenstraße. Die Krummstraße kann zwischen den Straßen Im Blumelshof und Neustraße nicht befahren werden. Damit Anlieger ihre Grundstücke dennoch jederzeit erreichen können, werden sonst bestehende Einbahnstraßenregelungen gegebenenfalls aufgehoben. Dem Durchgangsverkehr wird empfohlen, auf die Opladener Straße und die Baumberger Chaussee auszuweichen. Einfacher ist ohnehin die An- und Abreise mit dem Bus. Der Busbahnhof wird ganz normal von allen Linien angefahren. Da die umgeleiteten Busse über die Schwalbenstraße fahren, gilt hier ab Samstagabend, 30. März, Halteverbot. Der Flyer mit dem kompletten Programm steht auf der städtischen Internetseite im Bereich „Wirtschaft und Handel“ unter „Stadtmarketing“ bereit. (bh)
18.03.2019 Musikschule lädt zur Session in den Spielmann ein
Musikschullehrer Philip Roesler ist der Organisator der Jazz & Pop Session. Foto: Musikschule
Am 27. März kann bei freiem Eintritt jeder mitmachen

Dreimal im Jahr veranstaltet die Musikschule die Jazz & Pop Session. Jeder kann mitmachen. Der nächste Termin ist am Mittwoch, 27. März. Erstmals ist die Session im Spielmann in der Altstadt. Beginn bei freiem Eintritt: 19.30 Uhr.

Bei der Session treffen sich Musikbegeisterte zum gemeinsamen spontanen „jammen“. Organisator Philip Roesler hofft darauf, dass die neue Örtlichkeit noch mehr Musiker anzieht, die nicht nur aus Reihen der Musikschule kommen. Begleitet werden alle Beiträge von einem professionellen Trio, neben Philip Roesler am Klavier sind das Marko Menrath (Schlagzeug) und Sebastian Räther (Bass). (nj)
18.03.2019 Am Mittwoch tagt der Stadtrat
Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 17 Uhr

Am Mittwoch, 20. März, tagt der Stadtrat. Beginn im Ratssaal ist um 17 Uhr. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht unter anderem eine mögliche Bezuschussung für den Umbau des Schützenhauses der St. Sebastianus Schützenbruderschaft.

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt können die Sitzung live mitverfolgen. Auf der städtischen Internetseite wird im Bereich Stadtrat ein entsprechender Livestream bereitgestellt. Übertragungsbeginn ist hier ebenfalls um 17 Uhr. Die einzelnen Tagesordnungspunkte können anschließend auch über das Archiv einzeln abgerufen werden. Zu Beginn der Sitzung ist die Fragezeit für Einwohnerinnen und Einwohner. Die vollständige Tagesordnung der Sitzung ist unter www.monheim.de im Ratsinformationssystem nachzulesen. Direkt dorthin geht es hier. (nj)
15.03.2019 „Vorwürfe der SPD- und FDP-Kreispolitiker sind haltlos“
Bürgermeister Daniel Zimmermann widerspricht Behauptungen im Zusammenhang mit dem gewonnen Urteil zur Finanzierung der Förderschulen

Nach der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts NRW, dass das vom Kreistag 2015 beschlossene Finanzierungsmodel für die Förderschulen gegen geltendes Recht verstößt und daher eine Rückzahlung an die Stadt Monheim am Rhein zu erfolgen hat, melden sich aus den Reihen der Kreis-Politik Stimmen zu Wort, die das Vorgehen der Stadt Monheim am Rhein kritisieren.

Die stellvertretende FDP-Kreistagsvorsitzende Dr. Tina Pannes wirft Monheims Bürgermeister „miese Rechnerei“ und „städtischen Egoismus“ vor. Manfred Schulte, Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion, erneuert seinen alten Vorwurf des „unsolidarischen Treibens“, dem es einen Riegel vorzuschieben gelte, und scheut auch vor persönlichen Angriffen nicht zurück, indem er behauptet Bürgermeister Daniel Zimmermann „schwadroniere“ von Gerechtigkeit. Monheim klage sich, so Schulte, immer mehr aus den Gemeinschaftsaufgaben des Kreises, die über die Kreisumlage finanziert werden, heraus. Und er macht zugleich noch deutlich, was er von der Entscheidung, des obersten Verwaltungsgerichts in NRW hält, wenn er behauptet, das Gericht habe das Gesetz „zugunsten Monheims ausgelegt“, so als hätte die Entscheidung genauso gut andersherum ausfallen können. „Dabei haben wir von Anfang an gesagt, dass es im Fall der Förderschulfinanzierung gar keinen Interpretationsspielraum geben kann“, unterstreicht Monheims Kämmerin Sabine Noll. „Das Gesetz sieht unmissverständlich vor, dass nur solche Kreisteile zur Finanzierung von Einrichtungen herangezogenen werden dürfen, deren Bürgerinnen und Bürger diese Einrichtungen auch tatsächlich nutzen. Wo leben wir denn, wenn für eine Stadt wie Monheim am Rhein nicht mehr geltendes Recht angewendet werden soll, nur weil es ihr finanziell gerade gut geht?“

Monheim am Rhein trägt fast 40 Prozent der Kreisfinanzierung

Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann reagiert denn auch gelassen auf die aus seiner Sicht haltlosen Vorwürfe der SPD- und FDP-Kreispolitiker: „Fakt ist, dass die Stadt Monheim am Rhein dieses Jahr 150 Millionen Euro an den Kreis Mettmann überweist. Damit tragen wir zu fast 40 Prozent zur Finanzierung des Kreises bei, obwohl Monheim am Rhein nur 10 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner des Kreises stellt. Das ist eine Form von Solidarität innerhalb der Regeln des kommunalen Finanzausgleichs, die wir akzeptieren und auch nie kritisiert haben.“ Wenn Herr Schulte jedoch behaupte, Monheim am Rhein klage sich aus umlagefinanzierten Gemeinschaftsaufgaben des Kreises heraus, verdrehe er entweder bewusst täuschend oder in erschreckender Unkenntnis gerade im Bereich der Förderschulfinanzierung die Tatsachen. „Nicht die Stadt Monheim am Rhein wollte aus irgendetwas aussteigen. Es war der Kreis, der uns gegen geltendes Recht in eine Finanzierung hineingezogen hat, die bis vor wenigen Jahren von allen Städten selbst getragen wurde“, stellt Zimmermann klar. Hintergrund: Die Leo-Lionni-Schule, inzwischen Förderzentrum Süd, wurde viele Jahre hauptsächlich von den Städten Langenfeld und Monheim am Rhein finanziert. Zwar hielt der Kreis die Trägerschaft inne, doch es bestand eine sogenannte öffentlich-rechtliche Vereinbarung mit den beiden Kommunen, die den Löwenanteil der Finanzierung zu stemmen hatten. Genau so ist das Finanzierungskonzept auch lange Zeit vom Kreis eingefordert worden – bis sich Monheim am Rhein zum Hauptzahler entwickelte. Erst danach wurde diese Vereinbarung vom Kreis gekündigt, um ein neues Finanzierungsmodell auf den Weg zu bringen, dass die Verwaltungsgerichte nun bis in die zweite und letzte Instanz als rechtswidrig eingestuft haben.

Alle Städte im Kreis profitieren

Zimmermann ruft den Kritikern außerdem in Erinnerung, inwieweit alle Städte im Kreis von der Monheimer Steuerpolitik profitieren: „Besäße Monheim am Rhein heute noch seine Steuerkraft von 2011, hätte der Kreisumlage-Hebesatz für alle zehn Kreisstätte 2019 nicht bei 29,3 Prozent, sondern bei 37,8 Prozent gelegen. Monheim am Rhein hätte im letzten Jahr damit statt 150 Millionen Euro lediglich 15 Millionen Euro in die Kreiskasse eingezahlt. Doch der Kreishaushalt wäre deshalb kein bisschen kleiner. Städte wie Langenfeld und Velbert hätten daher jeweils um die 10 Millionen Euro, Ratingen sogar mehr als 16 Millionen Euro mehr in die Umlage einzahlen zu müssen, um die Gemeinschaftsaufgaben zu finanzieren. Sie alle profitieren also in gleicher Millionen-Höhe von der Entlastung durch die enormen Solidarzahlungen der Stadt Monheim am Rhein, Jahr für Jahr. Auch an das Land und den Bund fließen so deutlich mehr Gelder.“ Zimmermann betont: „Ich erwarte von den Mitgliedern des Kreistages, dass sie sich nicht in haltlosen Vorwürfen gegenüber Monheim am Rhein verirren, sondern den vorliegenden Gerichtsbeschlüssen folgen und endlich eine korrekte Finanzierung für die Förderschulen des Kreises verabschieden. Ansonsten drängt sich die Vermutung auf, dass die Kritik der Kreis-SPD und -FDP am Monheimer Vorgehen nur dazu dienen soll, von den durch beide Kreistagsfraktionen mitgetragenen, nunmehr offenkundig rechtswidrig gefassten Beschlüssen abzulenken.“ (ts)
15.03.2019 Gäste aus Ata?ehir, Malbork und Delitzsch tanzen bei Monheimer Tanzgala
Zur Einweihung des Malborkplatzes im November 2017 trat in der Musikschule auch eine Malborker Tanzgruppe auf. Zur Tanzgala wird nun erneut eine tanzende und singende Gruppe erwartet. Foto: Katarzyna Fabianska
Zur Veranstaltung der SG Monheim begrüßt die städtische Abteilung Städtepartnerschaften 50 Tänzerinnen und Tänzer

Rund 50 türkische, polnische und sächsische Tänzerinnen und Tänzer werden am nächsten Wochenende in Monheim am Rhein erwartet. Bei der Tanzgala der SG Monheim „Monheim tanzt“ am Samstag, 23. März, treten neben zahlreichen Monheimerinnen und Monheimern auch Gruppen aus den Partnerstädten Ata?ehir, Malbork und Delitzsch auf. Beginn ist um 16 Uhr in der Sporthalle des Otto-Hahn-Gymnasiums am Berliner Ring.

Die tanzenden Gäste zwischen 12 und 62 Jahren verbringen das ganze Wochenende in Monheim am Rhein. Nach Fahrradtour und Zumba-Party am Freitag wird am Samstagvormittag ein Gemeinschaftstanz für die Tanzgala einstudiert. Städtepartnerschaftskoordinatorin Dafna Graf, die den Besuch der tanzenden Gäste organisiert, freut sich ganz besonders auf die Auftritte: „In der Halle werden Tänzerinnen und Tänzer aus Monheim am Rhein und drei Partnerstädten gemeinsam tanzen – das wird sicher ein tolles Erlebnis.“ Zehn Tänzer und zwei Musiker aus Ata?ehir, einem Stadtbezirk von Istanbul, zeigen Folklore vom Schwarzen Meer in einer modernen Choreografie. Aus dem polnischen Malbork kommt die Gruppe Bursztynki, die auch in Fernsehsendungen tanzt und bereits in Japan, Russland, Litauen, Ungarn, Italien, Frankreich und in der Schweiz zu Gast war. Acht Tänzerinnen zwischen 12 und 15 Jahren erinnern mit Mittelalter-, Barock- und Renaissancetanz an die reiche Geschichte Malborks. Im Anschluss tanzen Bursztynki Max, sechs Eltern der tanzenden Kinder. Von der 80-köpfigen Tanzgruppe Nordlichter aus dem sächsischen Delitzsch kommen 18 Jugendliche und Erwachsene nach Monheim am Rhein. Die Gruppe tanzt zu verschiedenen Stilen, vom Kinderlied über Schlager bis zu Rock und Pop. Eine Besonderheit ist, dass alle Lieder live gesungen werden. Dafna Graf lädt alle Interessierten herzlich ein: „Kommen Sie vorbei und erleben Sie nicht nur die tänzerische Vielfalt der Monheimer Tanzwelt, sondern auch unserer Partnerstädte.“ Der Eintritt ist frei. (bh) Weitere Informationen zu den Monheimer Städtepartnerschaften
15.03.2019 Highspeed in Monheim am Rhein – MEGA Multimedia vervielfacht kostenlos die Leistung
Highspeed in Monheim am Rhein: MEGA Multimedia vervielfacht kostenlos die Leistung. Symbolfoto: Adope Stock
Die Umstellung auf weit höhere Übertragungsraten erfolgt in diesen Tagen

Der flächendeckende Aufbau eines zukunftsfähigen Glasfasernetzes im Monheimer Stadtgebiet ist abgeschlossen. Aus diesem Grund hat MEGA Multimedia seit Anfang März begonnen, alle Kunden kostenlos mit leistungsstärkeren Highspeed-Produkten auszustatten. Gerade im immer wichtiger werdenden Upload-Bereich erhöht sich die Leistung um ein Vielfaches.

So stehen beispielsweise im Basisbereich nun 40 Mbit/s Upload (zuvor 2,5 Mbit/s) zur Verfügung. Der Download umfasst nach dem Upgrade 80 Mbit/s (zuvor 25 Mbit/s). Die Kunden müssen nichts veranlassen. MEGA Multimedia führt die Umstellung automatisch in den nächsten Wochen durch. Mit dem sogenannten Speedtest kann im Internet unter www.mega-multimedia.de leicht geprüft werden, ob das Leistungspaket bereits erhöht wurde. Dort gibt es auch eine Übersicht der aktuellen Produktinformationen. Noch Fragen? Im Service Center der MEGA Multimedia im Rathaus Center hilft das Serviceteam gerne weiter. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9.30 bis 17.30 Uhr, Samstag von 9.30 bis 14 Uhr. Telefonisch ist der Service unter 02173 9520-888 erreichbar. E-Mail: info@mega-multimedia.de. (nj)
15.03.2019 Amtsblatt der Stadt Monheim am Rhein Nr. 6 vom 15. März 2019
Das Amtsblatt der Stadt Monheim am Rhein Nr. 6 vom 15. März 2019 ist erschienen. Es enthält folgende Öffentliche Bekanntmachung: Nr. 1 - Öffentliche Bekanntmachung der erweiterten Tagesordnung der 30. Sitzung des Rates der Stadt Monheim am Rhein, am Mittwoch, 20.03.2019, 17 Uhr, Ratssaal, Rathaus, Rathausplatz 2, 40789 Monheim am Rhein

Amtsblatt Nr. 6

15.03.2019 Ukulele für Anfänger
Gitarrenlehrer Christopher Esch ist auch Fachmann für Ukulele. Er verspricht viel Spaß beim Workshop. Foto: Musikschule
Der Erwachsenen-Workshop der Musikschule findet am 30. März statt

Die Ukulele nennt man auch die kleine Hawaii-Gitarre. Sie hat im Gegensatz zu ihrer großen Schwester nur vier Saiten. So kann man sehr schnell erste Begleitakkorde lernen. Monheims Musikschule bietet am Samstag, 30. März, von 11 bis 15 Uhr einen Workshop für Anfänger an. Er richtet sich an Erwachsene.

Mit dem Gitarristen Christopher Esch hat die Musikschule auch einen Fachmann für Folklore und Ukulele unter ihren Lehrern. „Dieser Ableger der Gitarre macht einfach Spaß, es ist eines der am schnellsten erlernbaren Instrumente“, sagt Esch. Neben dem Spaß kann das Instrument aber auch zum Beispiel für Lehrer oder Erzieher eine einfache Möglichkeit sein, in Kindergruppen Lieder zu begleiten. Der Workshop findet im Gebäude der Musikschule, Berliner Ring 9, statt. Für Instrumentalschüler der Musikschule ist das Angebot kostenlos, alle anderen zahlen 19,50 Euro. Die Zahl der Teilnehmenden beträgt maximal acht. Wer keine Ukulele hat, bekommt ein Leihinstrument. Anmelden kann man sich ab sofort per E-Mail unter musikschule@monheim.de. Wichtig: Bei der Anmeldung muss angegeben werden, ob man eine Leihukulele benötigt. (nj)
15.03.2019 Earth Hour: Aktionen auf dem Rathausvorplatz
Earth Hour ist ein internationaler Aktionstag zum Schutz des Klimas. Foto: Fotolia
Stadt und örtlicher NABU haben für den 30. März ein buntes Programm vorbereitet

Auch in diesem Jahr unterstützt die Stadt Monheim am Rhein wieder den unter dem Titel Earth Hour seit dem Jahr 2007 jährlich Ende März stattfindenden internationalen Aktionstag zum Schutz des Klimas. Am Samstag, 30. März, gibt es von 20.30 bis 21.30 Uhr in Kooperation mit dem örtlichen Naturschutzbund Deutschland (NABU) wieder ein buntes Programm auf dem Rathausvorplatz.

So wird ein Lagerfeuer in einer Feuerschale entzündet. Von der Stadtverwaltung und vom NABU werden Informationen zum Thema Klimaschutz und zu Aktivitäten der Stadt in dem Bereich angeboten und warme Getränke verteilt. Monheimerinnen und Monheimer können an einem Gewinnspiel zum Themenfeld Klimaschutz teilnehmen. Leseklubs des Ulla-Hahn-Hauses tragen selbstverfasste Gedichte vor. Im Hintergrund wird das Ganze untermalt durch klassische Gitarrenmusik. Weiterhin werden von den Kleinen der Monheimer Kindergärten gestaltete Fahnen mit ihren Wünschen, Ideen für die Erde, für die bedrohte Natur (Tier- und Pflanzenwelt, Meere) an einer Schnur befestigt, um mit allen anderen Schnüren symbolisch zur „Monheimer Erde“ verbunden zu werden. Zusätzlich werden Monheimer Kinder gebeten, in Begleitung ihrer Eltern mit (selbstgebastelten) Laternen zum Rathausvorplatz zu kommen. Dort wird dann gemeinsam ein Lied zur Earth-Hour nach der Melodie von „Ich geh mit meiner Laterne…“ gesungen. Die zunächst in Australien gestartete Aktion findet mittlerweile weltweit statt und beinhaltet im Kern das symbolische Lichtausschalten insbesondere an markanten Gebäuden. Das Licht wird um 20.30 Uhr Ortszeit für (mindestens) eine Stunde abgeschaltet. In Monheim sollen die Beleuchtung des Schelmenturms, des Rathauses inklusive Vorplatz, der ehemaligen Shell-Abfüllhalle und der Marienkapelle abgeschaltet werden. Alle Monheimerinnen und Monheimer sind aufgerufen, bei der Aktion ebenfalls mitzumachen. Ansprechpartner von Seiten der Stadtverwaltung ist Klimaschutzmanager Georg Kruhl, Telefon: 02173 951-616, E-Mail: gkruhl@monheim.de. Beim NABU ist es Beate Braun, Telefon 02173-2690806, E-Mail: soulbodylove@gmail.com beziehungsweise Helmuth Steinborn, Telefon 02173 1634545. (nj)
14.03.2019 Afghanistan – 40 Jahre nach der sowjetischen Intervention
Der Vortrag über Afghanistan in Raum 016 der Volkshochschule findet am 21. März statt. Foto: Tim Kögler
Der Vortrag der Volkshochschule findet am 21. März statt

In der VHS-Reihe der Länderportraits des Nahen und Mittleren Ostens geht der Blick diesmal nach Afghanistan. Referentin Sabine Barz erzählt darüber in einem Vortrag am Donnerstag, 21. März.

40 Jahre nach dem sowjetischen Einmarsch ist Afghanistan immer noch von Krisen, Bürgerkriegen und Fanatismus geschunden. Die Intervention der Sowjetunion bildete eine schroffe Zäsur in der Geschichte des Landes. Ein jahrelanger Krieg, der nicht zu gewinnen war, mündete in einen Bürgerkrieg zwischen den unterschiedlichen Kräften. Dieser brachte schließlich als radikalste Gruppe die Taliban hervor, die Afghanistan in einen islamistischen Staat umzuwandeln versuchten. Die wechselhafte und blutige Geschichte dieser 40 Jahre zeichnet die Referentin nach und versucht nahe zu bringen, wie gespalten und zerklüftet ein Land ist, das inzwischen in Deutschland wieder als „sicher“ deklariert wird. Beginn des Vortrags ist um 19 Uhr in Raum 016 der Volkshochschule. Er ist kostenfrei, eine vorherige Anmeldung jedoch erforderlich unter E-Mail vhs@monheim.de. (nj)
Jetzt frei im Internet surfen