Kinder und Familie

Hauptstadt für Kinder

Die Entwicklung zur „Hauptstadt für Kinder“

Der Rat der Stadt Monheim am Rhein hat im Oktober 2010 strate­gische Ziele fest­gelegt, die im Sep­tember 2014 inhalt­lich bestä­tigt und weiter­ent­wickelt wurden. Eines davon lautet: Die Stadt Monheim am Rhein, Haupt­stadt für Kinder, schafft opti­male Zukunfts­chancen für Kinder und Jugend­liche."

In den letzten Jahren wurde Monheim am Rhein mit dieser Zielsetzung zu einer der kinder- und familienfreundlichsten Städte in Deutschland entwickelt. Die Kindergartenbetreuung sowie die Nutzung der Angebote im Offenen Ganztag sind bis zum 10. Lebensjahr komplett kostenlos. An den weiterführenden Schulen ist durch die Stadt unter anderem für eine schulpsychologische Betreuung gesorgt. Allen in Monheim am Rhein lebenden Kindern und Jugendlichen soll die Chance auf optimale Förderung, Bildung und die Gestaltung einer attraktiven Zukunft geboten werden.

Das Konzept „Hauptstadt für Kinder“ bezieht sich im Wesentlichen auf die Zielsetzung, Monheimer Kindern möglichst jede Hilfe zukommen zu lassen, um deren gesundes Aufwachsen zu fördern. Es strebt eine inhaltlich und räumlich vernetzte Infrastruktur für Kinder an, die diesen eine optimale Entwicklung von der Geburt bis zum Einstieg ins Berufsleben ermöglicht.

Die vorbildliche Förderung von Kindern in allen Ent­wick­lungs­phasen ist die zentrale Idee und das zentrale Ziel der „Haupt­stadt für Kinder“. Als Grund­lage dienten und dienen bis heute die noch länger beste­hen­den Modelle Mo.Ki und MoMo.

MEHR INFORMATIONEN
Monheim für Kinder

Was ist Mo.Ki?

Mo.Ki beschreibt eine bundesweit vielbeachtete und ausgezeichnete Präventionskette, die inzwischen die Zeit von heranwachsenden Kindern und Jugendlichen von der Geburt bis hin zur Berufsausbildung umfasst. Angepasst an erschwerte gesellschaftliche Bedingungen werden Familien durch Mo.Ki auch über institutionelle Übergänge hinweg begleitet. Eltern werden unterstütz, Kinder mit Blick auf eine bestmögliche Chancengleichheit frühestmöglich gestärkt. Um nachhaltige Erfolge in der pädagogischen Arbeit zu erzielen, werden die dabei eingesetzten Fachkräfte trägerübergreifend qualifiziert. Über viele Jahre hinweg wurde das heute bestehende Netzwerk gemeinsam mit zahlreichen Kooperationspartnern aufgebaut.

MEHR INFORMATIONEN
Spielplätze

Kinderspielplätze in Monheim und Baumberg

Die Stadt Monheim am Rhein unterhält rund sechzig Spiel- und Bolzplätze unterschiedlichster Größen und Altersausrichtungen im gesamten Stadtgebiet. Vor allem die Spielplätze für die jüngsten Nutzerinnen und Nutzer sind dabei immer möglichst nah an bestehenden Wohnbebauungen angesiedelt. Schon hier gilt: Kurze Beine, kurze Wege. Jüngstes Highlight ist der im Sommer 2016 im Landschaftspark Rheinbogen eröffnete Wasserspielplatz mit riesigem Sandkasten, Kletterareal und Mini-Schelmenturm. Daneben entsteht gerade die neue BMX- und Skateranlage. Ein vollständigen Überblick gibt es auf der städtischen Homepage.

MEHR INFORMATIONEN
Abenteuerspielplatz

Abenteuerspielplatz Monheim am Rhein

Auf dem Aben­teuer­spielplatz können sich 6- bis 14-Jährige nach Herzens­lust austoben. Koopera­tionen bestehen mit dem Haus der Jugend, offenen Ganz­tags­grund­schulen und Kinder­tages­stätten. (Kapellenstraße, 0178 2581901)

MEHR INFORMATIONEN
Kitas

Kindertagesstätten

In Monheim am Rhein gibt es 16 Tages­ein­rich­tun­gen für Kinder. Grund­lage von deren Arbeit ist das Kin­der­bil­dungs­gesetz (KiBiz), das einen eigen­stän­digen Bil­dungs-, Er­zieh­ungs- und Be­treu­ungs­auf­trag vorsieht.

Zwei Tages­stätten befin­den sich in städt­ischer Träger­schaft: „Max & Moritz“ (Ora­nien­burger Straße 18/20) und „Schwalben­nest“ (Schwalben­straße 12). Beide bieten eine päda­gogische Ergän­zung zum Eltern­haus. Ziel ist, die Selbst­be­stim­mung des Kindes zu fördern und durch Gruppen­erfah­rung die gesell­schaft­liche Inte­gration zu erreichen.

Die Kinder­tages­einrich­tung berück­sichtigt die Lebens­situa­tion jedes einzel­nen Kindes bei der Erfül­lung des Betreu­ungs-, Erzieh­ungs- und Bil­dungs­auf­trags und bezieht sie in den All­tag ein. Das päda­gogi­sche Personal fördert die Per­sön­lich­keit des Kindes in enger Zu­sam­men­arbeit mit den Er­ziehungs­berech­tigten. Daneben ist die Kern­aufgabe die Beratung, Unter­stützung und Infor­mation der Eltern in Fragen von Bil­dung und Erzie­hung.

Acht Tages­ein­rich­tungen für Kinder haben sich hisher als Familien­zentren zerti­fiziert. Hier erhal­ten Familien indi­vidu­elle Unter­stützung in Wohn­ort­nähe. Familien­zentren sind nahe an den Kin­dern und Fami­lien. Sie kennen die beson­deren Belas­tungen ihres Sozial­raums, die Förder­angebote für Kinder und nehmen den Bera­tungs- und Unter­stützungs­bedarf für Familien früh­zeitig wahr. Die Familien­zentren können so mit ent­sprechenden Ange­boten ange­messen reagieren.

MEHR INFORMATIONEN
Schulen

Anmeldung an den weiterführenden Schulen

Unter dem Dach der Stadt Monheim am Rhein wird unter anderem in sechs modern ausgestatteten Grundschulen unterrichtet. Als weiterführende Schulen stehen Eltern und Kindern die städtische Sekundarschule, die Peter-Ustinov-Gesamtschule und das Otto-Hahn-Gymnasium zur Verfügung. An der Sekundarschule und der Gesamtschule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erreicht werden, die auch an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien erworben werden können. Gesamtschule und Gymnasium bieten für Schülerinnen und Schüler zusätzlich eine gymnasiale Oberstufe an. Im Bereich des Offenen Ganztags kooperiert die Stadt erfolgreich mit zahlreichen Trägern. Die pädagogische Betreuung ist wie in den Kindertagesstätten auch hier komplett kostenlos. Die Stadt Monheim am Rhein ist zudem Mitglied im Zweckverband der berufsbildenden Schulen in Opladen. Das Berufskolleg Hilden wird in Trägerschaft des Kreises Mettmann angeboten, dem die Stadt Monheim am Rhein ebenfalls angehört.

MEHR INFORMATIONEN
Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche

Anmeldung an den weiterführenden Schulen

Treffen, klönen, spielen, basteln, bauen, Aus­flüge, Veran­stal­tungen, Projekte und noch mehr – die offenen Kinder- und Jugend­frei­zeit­ein­rich­tungen bieten ein viel­fältiges und krea­tives Angebot.

Dieses kann in der Regel ohne vorherige Anmel­dung und kosten­frei besucht werden. Auch das Kurs­pro­gramm der kultu­rellen Ein­rich­tun­gen für Kinder und Jugend­liche in Mon­heim am Rhein kann sich sehen lassen! Neben Kunst, Musik und Lite­ratur werden viele wei­tere spar­ten­über­grei­fende Pro­jekte und Ver­anstal­tun­gen geboten.

In unzäh­ligen Ver­einen enga­gieren sich Bür­ger der Stadt für eine sinn­volle Frei­zeit­gestal­tung von Kin­dern und Jugend­lichen und ganz be­son­ders in der För­derung des Sports. Das All­wetter­bad „mona mare“ rich­tet sich an die ganze Familie.

Haus der Jugend

Treff­punkt für Kinder, Jugend­liche, junge Er­wach­sene und Fa­mili­en an der Tem­pel­hofer Straße 17.

Dabei sein, aktiv sein, ge­mein­sam Neues ent­decken: Lernen, mit­ein­ander reden, Spielen, Sport treiben, Kochen, Basteln und Werken, Musik hören, im Inter­net surfen, Tan­zen und Feiern.

Jugend­klub Baum­berg

Der Jugend­klub Baum­berg, an der Humboldt­straße 8, ist der zentrale Treff­punkt für Kinder und Jugend­liche im Stadt­teil.

Sport, Spiel, Kreativität, Wochen­end­ver­anstal­tungen, AGs und vieles mehr werden den jungen Besu­chern und Besucher­innen dort geboten.

Rheincafé

Das Rheincafé in der Altstadt wird von rund 20 Jugend­lichen des Otto-Hahn-Gymna­siums und der Peter-Ustinov-Gesamt­schule betrieben.

Mit der Schüler­genos­sen­schaft haben sich die jungen Leute gemein­sam mit der Stadt Mon­heim am Rhein und den beiden Schulen ihren Traum von einem Schüler­café wahr­gemacht. Das Rhein­café, an der Turm­straße 21, ist vor allem ein Treff­punkt für Jugend­liche. Aber auch ältere Gäste und Fami­lien sind hier im­mer herz­lich will­kommen. Die Jugend­lichen arbeiten ehrenamtlich.

 

Abenteuerspielplatz

Hütten­bauen, Krea­tivität, umwelt­päda­gogische Ange­bote, Projekte, Ferien­programme und Veran­stal­tungen für Kinder und Jugend­liche sowie vieles mehr.

Das alles bietet der Aben­teuer­spiel­platz seinen Besuchern an der Kapel­len­straße.

 

Cube

Das Cube Baum­berg ist eine Teil-offene-Tür für Jugend­liche und junge Erwach­sene. In der Ein­rich­tung der Katho­lischen Kirchen­gemeinde St. Gereon und Diony­sius arbeitet ein Team aus 19- bis und 24-Jährigen zu den Zeiten der "Open Doors"; donners­tags ab 18 Uhr und jeden drit­ten Freitag im Monat ab 20 Uhr.

Während der „Open Doors“ können Jugend­liche unter anderem Billard, Kicker oder Dart spielen. Musik­wünsche werden gerne ange­nommen. In Sitz­ecken können sich die Gäste entspannt unter­halten. Frei­tags werden Karaoke- oder Billard­wettbe­werbe veran­staltet.

Am Karne­vals­freitag richtet das Team eine große Party statt. Kon­zerte finden ganz­jährig statt.

 

Aktionsmobil

Das Aktions­mobil bietet Spiel-, Sport- und Be­schäf­tigungs­ange­bote für Kinder und Jugend­liche auf den Straßen und Plätzen der Stadt. Von April bis Oktober fährt das Aktions­mobil regel­mäßig Spiel­flächen im Stadt­gebiet an.

Organisiert wird das Aktionsmobil über das Haus der Jugend.

 

Kunstschule

Die Kunst­schule bietet Kurse für Kinder und Jugend­liche an.

Hier werden sie in kleinen Grup­pen unter der An­lei­tung erfahrener Künst­ler gefördert und ermun­tert, ihren eigenen künst­lerischen Aus­druck zu ent­decken und zu ver­tie­fen.

 

Musikschule

Die Musik­schule bietet Unter­richt für Kinder und Jugend­liche an.

Neben dem Instru­men­tal­unter­richt gibt es viel­fältige Ange­bote für Kinder, Jugend­liche und Erwach­sene. Dazu zählen Tanz­gruppen, Workshops, Musik­garten und Ange­bote in Ko­opera­tion mit den Grund­schulen.

MEHR INFORMATIONEN
Ferienprogramme und Veranstaltungen

Ferienangebote, Veran­stal­tungen und Projekte

In den Oster,- Sommer- und Herbst­ferien werden besondere Tages- oder Wochen­aktivi­täten für alle Kinder und Jugend­lichen, die die freien Tage ganz oder teil­weise zuhause verbringen durch­geführt. Angeboten werden diese durch die Jugend­frei­zeit­ein­rich­tungen, Kirchen­gemeinden, Jugend­verbände und das Jugend­amt der Stadt Monheim am Rhein.

Daneben organisiert das Jugend­amt der Stadt Mon­heim am Rhein wechselnde Ver­anstal­tungen und Pro­jekte für Kinder, Jugend­liche und Fami­lien. Familien mit einem geringen Ein­kommen können einen Antrag auf Kosten­zuschuss für die Teil­nehmer­bei­träge der Ferien­ange­bote stellen.

Musik- und Medienprojekte

Bei einem Ange­bot des Jugend­amts können Jugend­liche ihren eigenen Song im Ton­studio auf­nehmen.

Das Jugend­amt der Stadt Mon­heim am Rhein bietet ver­schie­dene musik­päda­go­gi­sche Ange­bote an.

In dem Kurs „Write your own Popsong“ lernen Jugend­liche, wie man einen Song schreibt und vertont. Maximal zehn Jugend­liche lernen Song­writing kennen, erhalten Unter­richt an ihrem Instru­ment, ein professionelles Gesangs­coaching und dürfen das Ergeb­nis in einem Ton­studio auf­nehmen. Das Projekt wird von profes­sionel­len Musikern, einem Ton­techni­ker und einem Texter beglei­tet.

Workshop-Teilnehmerin Anna nimmt im Tonstudio ihren eigenen Song auf. Foto: Eva Heggemann

Im Seminar „Sing your Song“ können Mädchen und junge Frauen ihre eigenen Lie­der unter profes­sionel­ler Anlei­tung auf die Bühne bringen. Zum Ein­stieg schauen die Teil­neh­mer­innen kurze Videos, erstellen Listen und Mind­maps und legen Haupt­aus­sagen der Lieder fest. Daraus ent­wickeln sich der Refrain und die Stro­phen, die im Anschluss musika­lisch aus­gear­bei­tet werden.

Graffiti-Mauer

Graffiti-Wand an der Baumberger Chaussee

Graffitis legal an Wände sprühen: Wer sich als Graffiti-Künstler präsen­tieren möchte, kann das an der Mauer entlang der Baum­berger Chaussee ausprobieren.

Nach einem Beschluss des Kultur­aus­schus­ses von Oktober 1990 darf die städt­ische Mauer an der Ost­seite der Baum­berger Chaussee auf einer Länge von etwa 300 Metern mit Graf­fitis besprüht werden.

Es gelten folgende Rege­lungen:

  • Neulinge beginnen an den niedrigen Stellen
  • Vor der Neu­gestal­tung wird unifarben grun­diert
  • Schlecht wird nicht über gut gesprüht
  • Silber nicht über bunt
  • Fuß- / Radweg und Metall­geländer bleiben farbenfrei
  • Leere Spray­dosen und anderer Müll müssen mit­genom­men und fach­gerecht ent­sorgt werden
MEHR INFORMATIONEN
Jugendparlament

Wir sind das Jugendparlament

Das Jugendparlament 2015/2016. Foto: André Duhme

Das Jugend­parla­ment ist die kom­mun­al­poli­tische Ver­tre­tung der Mon­heimer Jugend­lichen und wird alle zwei Jahre ge­wählt.

Wählen und gewählt werden können Mäd­chen

Das Jugend­par­la­ment soll:

  • für alle Mon­heimer Jugend­lichen sprechen und tätig werden,
  • die Betei­ligung von Jugend­lichen an politischen und ver­wal­tungs­mäßigen Pla­nungs- und Ent­schei­dungs­pro­zessen er­mög­lichen und sicher­stellen,
  • auf die Belange von Jugend­lichen auf­merk­sam machen,
  • das bessere Ver­ständ­nis zwischen Menschen ver­schie­dener Natio­nali­täten, ethni­scher Her­künfte, Kultu­ren und Konfes­sionen fördern,
  • zur poli­tischen Auf­klärung und Bil­dung bei­tragen.

Im März 2015 wurde im Rhein­cafe das neue Jugend­parlament bekannt gegeben. Nach der Ver­ab­schiedung der alten Jugend­parla­manta­rier durch Bürger­meister Daniel Zimmer­mann wurden die Wahl­ergeb­nisse ver­kündet.

Büro des Jugendparlaments:
Haus der Jugend
Tempelhofer Straße 17

MEHR INFORMATIONEN